18.04.16 | Daniel Hagedorns Predigt

Gestern, am Weltgebetstag für geistliche und kirchliche Berufe, predigte in einigen Kirchen unserer Pfarreiengemeinschaft Daniel Hagedorn, ein Student der Religionspädagogik und Theologie in Münster.

Daniel möchte Pastoralreferent werden. Er sprach über Menschen, die sich durch ein Ereignis oder eine Erfahrung – vielleicht erst im Nachhinein – zu einer Aufgabe berufen fühlen.

Und wie merken sie das?, fragte Daniel: Durch eine ganz innige und intensive Freude, die Widerstände überwindet.

Daniel sprach ruhig und mit viel Blickkontakt ins Kirchenrund. Die Gemeinde hörte ihm gut zu.

Er schloss seine Predigt mit einem Wort des Taizé-Gründers Frère Roger Schutz. „Lebe das, was du vom Evangelium verstanden hast, und wenn es noch so wenig ist, aber lebe es.“

Das Verstandene darf zu Beginn also getrost ganz klein sein. Wenn wir es leben, wird es von alleine wachsen.

Herzlich eure
Turmflüsterin

2016-04-17 Autosegnung4

Daniel Hagedorn (l.) nach dem Gottesdienst mit Zelebrant Pastor Carl Borromäus Hack.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.