2013-12-31-Zum Jahreswechsel ein Loblied auf Gott

Turmgeflüster

Delia Evers | Zum Jahreswechsel ein Loblied auf Gott

Martins Chemotherapie ist nach sechs Monaten erst einmal beendet; er erholt sich langsam – auch durch langen Schlaf. Deshalb begab er sich am Silvesterabend frühzeitig zu Bett. Zuvor hatten wir verabredet, dass ich ihn um Mitternacht wecken würde. Gesagt getan: Ich beugte mich über meinen schlafenden Mann, berührte ihn sanft, wünschte ihm ein frohes neues Jahr und hörte ihn irgendetwas nuscheln. Über seinem Ohr sang ich: „Großer Gott wir loben dich.“ Dabei dachte ich an unsere „alte Heimat“ und ihr besonderes Zentrum: die kleine Kevelaerer Gnadenkapelle mit dem Gnadenbild und die wunderbare Einrichtung, dass sich hier an jedem Silvestertag um kurz vor Mitternacht Menschen drängen. Um Punkt 00:00 Uhr beginnen wenige Meter entfernt in der Basilika die Glocken zu läuten. Mit dem allerersten Glockenton fangen die Menschen in der Gnadenkapelle zu singen an: „Großer Gott wir loben dich.“ Sie singen nur dieses Lied, und begrüßen so das neue Jahr und das, was kommen mag. Dann gehen sie wieder.

Heute Morgen erzählte ich Martin, wie bewegt ich in dieser Nacht gewesen war. Martin, so gestand er frei und frank, hatte von alledem nichts mitbekommen. Nach meinem Neujahrswunsch war er erschöpft wieder eingeschlafen (vermutlich sanft beflügelt von meinem leisen Gesang); dennoch freute er sich von Herzen über das, was er doch verpasst hatte. Am späten Vormittag hielten wir eine kleine Andacht. Und hier sangen wir gemeinsam: „Großer Gott wir loben dich.“

Herzlich eure
Turmflüsterin

Dieser Beitrag wurde unter Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.