2014-06-22-Turmgeflüster

Von Delia Evers | Fürchtet euch nicht! (Samstag und Sonntag)

Wir sind ziemlich ängstliche Geschöpfe. Wir behelligen uns täglich mit Hundert wichtigen und unwichten Fragen: Reicht das Geld? Ist der Kleiderschrank gut gefüllt? Unsere Arbeitsstelle sicher? Die Frisur in Ordnung? Das Outfit angemessen? Der neue Nachbar ein netter Mensch?

Fürchtet euch nicht! Das spricht Jesus im Sonntagsevangelium gleich dreimal. Er versichert uns, dass wir dem göttlichen Vater sehr viel Wert sind. Er trägt uns durch alle Unzulänglichkeiten des Lebens; allerdings tut er dies auf seine Weise. Unsere Ängstlichkeiten und Wünsche sind oft sehr weltlich. Seine Hilfe ist göttlich.

Wie oft habe ich um Martins Heilung gebeten. Er ist gestorben. Alles Bitten brachte die Krankheit nicht weg. Und während ich noch bat, geschah die Heilung in der Seele. Sie hatte sich ganz der Hilfe geöffnet.

Herzlich
Eure Turmflüsterin


 

Die Touris sind da und die Läden voll (Freitag)

Gestern morgen hatte ich allerlei zu besorgen und kam in ein Büro. Eine Mitarbeiterin sagte nebenher: „Heute ist Fronleichnam. Überall stehen Autos mit NRW-Kennzeichen.“ Der Kern des Festes: Nordrhein-Westfalen hat frei, die Touris sind da und die Läden voll.

Dann schob die Frau einen Satz hinterher: „Sie sind ja auch katholisch. Fronleichnam – das ist doch der höchste Festtag für die Katholiken, nicht wahr?!“ Nicht wahr. Die Frau entschuldigte sich, sie sei evangelisch. Geschenkt.

Wir sind katholisch. Ich bin sicher, dass es eine köstliche Anzahl aus unseren Reihen gibt, die mit Fronleichnam ebensowenig anfangen können. Ins Lexikon unserer Webseite habe ich gerade einen Bericht aufgenommen – mit Informationen zu Fronleichnam.


 

Dann finden wir nach Haus (Donnerstag, Fronleichnam)

In den vergangenen Jahren haben unsere Gemeinden das Fronleichnamsfest in eigener Art und Weise begangen. In diesem Jahr rücken wir noch näher zusammen und feiern einen gemeinsamen Gottesdienst. Jede Gemeinde kommt im Lauf der Jahre „dran“. Heute, 19 Uhr, sind wir Gäste der St.-Bonifatius-Gemeinde Wittmund.

Pastor Carl B. Hack schreibt im Pfarrbrief: „An Fronleichnam gehen wir hinaus in die Welt und kehren von dort zurück in die Kirche.“ Wir feiern die Heilige Messe in den Räumen der Wittmunder Tafel neben der St.-Bonifatius-Kirche. Neben allen Gläubigen aus den vier Gemeinden sind die Kommunionkinder mit ihren Familien besonders eingeladen. Der Kirchenchor wird uns musikalisch begleiten.

Das Zweite Vatikanische Konzil (1962 bis 1965) begriff Fronleichnam und die Prozessionen als Zeichen des wandernden Gottesvolkes – eine Deutung, die wir oft besingen:

Wir sind nur Gast auf Erden
und wandern ohne Ruh
mit mancherlei Beschwerden
der ewgen Heimat zu. …

Nur einer gibt Geleite,
das ist der Herre Christ,
er wandert treu zur Seite,
wenn alles uns vergisst.

Gar manche Wege führen
aus dieser Welt hinaus.
O dass wir nicht verlieren
den Weg zum Vaterhaus.

Und sind wir einmal müde,
dann stell ein Licht uns aus,
o, Gott, in deiner Güte;
dann finden wir nach Haus.

Dieser Beitrag wurde unter Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.