2015-02-18 Struckbessen

Kleines Missverständnis beim Besenwerfen

Von Andreas Przybylski | St. Bonifatius Wittmund beim Struckbessensmieten

Wie in den Jahren zuvor trafen sich auch diesen Karnevals-Sonntag zahlreiche Gemeinde-Mitglieder von St. Bonifatius Wittmund zum mittlerweile 7. „Struckbessensmieten“. Was natürlich auch nicht fehlen durfte, war der Proviant-Wagen, der die Teilnehmer an diesem trockenen, aber bitter kalten Sonntag mit warmen Getränken versorgte.

Nach dem Gottesdienst fanden sich die Teilnehmer an der bereits wettkampf-erprobten Strecke „Alter Postweg“ ein. Neben den Spezialisten durften auch dieses Mal unsere Neuzugänge und unser Pastor Hack hilfreiche Tipps und Tricks von Wolfgang und Udo, unseren Team-Leadern, entgegennehmen.

Sie erklärten das Ziel des Spiels: einen Reisigbesen ohne Stiel, frei nach ostfriesischer Tradition, soweit wie möglich zu werfen und natürlich – Spaaaßßß! Diese Spaß-Ansage wurde von unserem Neuling Markus auch direkt in Form einer Premiere umgesetzt: Der Besen landete in einer Baumkrone und musste erst einmal wieder aus dieser herausbefördert werden.

1-StruckBessen4
Ein Besen im Baum: Das hatten die Wittmunder auch noch nicht erlebt. Markus machte es möglich. Und alle schauten nach oben: Ja, wo hängt denn der Besen?

Nach diesen anfänglichen Missverständnissen ging es dann aber auch richtig los; in einem Team sorgten unser Pastor Hack und Supermännchen gemeinsam für die notwendigen Wurfweiten.

1-StruckBessen3
Das sieht schon deutlich besser aus: Pastor Carl B. Hack mit ganzem Körpereinsatz bei der Sache.

Zum Abschluss ging es nochmals zurück ins Gemeindehaus, wo ein leckeres Grünkohl-Essen auf die hungrigen Sportler wartete. Hier ließ die Gemeinde den schönen Mittag noch gemütlich bei dem ein oder anderen Plausch ausklingen.

1-StruckBessen2
Stärkung nach dem großen Werfen.

1-StruckBessen1
Na dann mal „Guten Hunger“…

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.