2016-12-09 | Kirche für Kurze ist mittendrin

Am zweiten Advent trafen sich Eltern mit ihren Kleinen zur „Kirche für Kurze“ im Bonihaus. Diesmal waren es besonders viele, die anschließend durch die Sakristei in die Kirche strömten…

… und im Gottesdienst der etwas Längeren den Altarraum füllten. Die Kinder wachsen ganz selbstverständlich in die Gemeinde hinein, werden mit den altvertrauten Liedern der Erwachsenen groß, hören im Bonihaus kindgerechte Gebete, Lesungen und Auslegungen, verstehen vielleicht wenig und im Lauf der Zeit mehr, bis ihr Glaube unmerklich ein festes Fundament bekommen hat.

Das sagte ich einer Mutter nach der Heiligen Messe. Am selben Tag schickte sie mir eine Mail, sie schrieb:

„Es ist für uns [Eltern] eines der ganz großen Geschenke in unserer Ehe, dass wir so fest in unserem Glauben stehen. So ist es eben uns beiden ein Anliegen, diesen Glauben und die Gemeinschaft im Glauben unseren Kindern ganz praktisch erfahrbar zu machen. Da ist es umso schöner, wenn andere in der Gemeinde sich an unseren Kindern mitfreuen und deren Glauben genau dadurch auch stärken.“

Eine starke Aussage.

Herzlich eure
Turmflüsterin

Sogar eine Minischola stellten die „Kurzen“ schon einmal auf die Beine, hier v. l. mit Richard, Paula, Felix, Julius und Simon, begleitet von Dr. Jan Carsten Ziems.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.