- Katholische Pfarreiengemeinschaft Neuauwiewitt - http://neuauwiewitt.de -

27.11.21 | Sonntagsgruß von Daniel

[1]Liebe Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft NeuAuWieWitt! Heute kommen die Grüße zum Sonntag wieder aus Wiesmoor. An diesem Sonntag begehen wir den 1. Advent. Die Adventszeit ist für mich mit die schönste Zeit im Jahr.

Die allgegenwärtige Corona-Pandemie macht es einem wirklich nicht leicht, diese Zeit zu genießen. Ein wenig fühlt es sich an wie ein Déjà-vu. Die gleichen Fragen wie vor einem Jahr beschäftigen mich. Eine Phrase hat mich damals immer begleitet: „Mit einem können wir uns sicher sein, so schlimm wie dieses Jahr wird es 2021 sicher nicht.“ Und da sind wir nun – Advent 2021 und es geht wieder los. Können wir uns treffen? Wie können wir Weihnachten feiern? Krieg ich noch Geschenke, oder machen die Geschäfte alle dicht? Vermutlich können wir einige Fragen in diesem Jahr souveräner beantworten, wir haben nun ja schon einige Erfahrung mit diesem Thema sammeln können.

Am letzten Donnerstag war ich zum Bibelkreis in Neustadtgödens eingeladen. Da haben wir uns intensiv mit dem Evangelium des Sonntags auseinandersetzt. Ausschnitte aus der Endzeitrede im Lukasevangelium. Was ist das doch für ein düsterer Text, war der erste Impuls beim Lesen. „…die Völker werden bestürzt und ratlos sein…“ heißt es da, oder auch „Die Menschen werden vor Angst vergehen…“ Na wenn das mal keine gute Einstimmung auf den Advent ist, auf die Zeit in der wir uns auf die Ankunft Jesu vorbereiten.

Aber je mehr wir uns mit dem Text beschäftigt haben, umso „heller“ wurde er für uns. Denn Lukas schreibt weiter: „Richtet euch auf, erhebt eure Häupter, denn die Erlösung ist nahe.“ Auch wenn meine Welt ins Wanken gerät, weil eine Beziehung zerbrochen oder der Arbeitsplatz verloren gegangen ist, wenn eine Krankheit mich lähmt, oder die Auswirkungen der Corona-Pandemie mein Leben sehr beschweren , selbst dann dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott mit uns ist und uns Kraft geben möchte. Gott sichert uns immer wieder zu: „Ich bin bei dir. Ich lasse dich nicht allein. Du kannst nicht tiefer fallen als in meine Arme. Ich möchte dir Kraft geben – und Hoffnung!“ Richten auch wir einander auf, genau wie Gott uns aufrichtet. Seien wir füreinander da, nehmen wir uns einander die Angst.

Und mit dieser Hoffnung möchte ich gerne in diese Adventszeit starten!

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen  Sonntag und eine schöne Adventszeit.

Herzlichst Euer Daniel