2016-11-03 | Von einem Pater, der keiner war

Turm-Gefluester-3-ZeilerNein, ein Pater ist Paolo Patané nicht. Obwohl Pfarrer Ehrenbrink das so verstanden hatte, als er zum ersten Mal mit dem Gitarrenkünstler aus Esens für ein Konzert in St. Ludgerus telefonierte.

Der Musiker hatte sich am Fernsprecher korrekt mit seinem Namen Patané vorgestellt. Und Johannes Ehrenbrink, in Sachen Geistlichkeit verständlicherweise vorgeprägt, hatte Pater Nee verstanden.

Johannes konnte sich keinen Reim darauf machen. Als Dechant kennt er alle Geistlichen, die in seinem Beritt „auftreten“. So interessierte ihn brennend, welchem Orden dieser Herr Nee denn angehöre.

Schnell klärte sich das Missverständnis auf. Spätestens beim Gitarrenkonzert, das Paolo Patané Sonntag in St. Ludgerus Aurich gab, war klar, dass auch ein Künstler ungemein inspirierend sein kann.

Herzlich eure
Turmflüsterin

PS: Bericht folgt

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Turmgeflüster abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.