Nach Messe Frühschoppen im Jugendbüro

Gottesdienstbesucher lernten frisch renovierte Räume kennen

2016-12-04-jugendbuero3_1 Nach der Sonntagsmesse in St. Ludgerus Aurich strömten Kirchbesucher zum Frühschoppen nicht ins Bonihaus, sondern ins frisch renovierte Dekanatsjugendbüro. Die jungen Leute waren gute Gastgeber.

Das hing ein bisschen mit dem Tag der offenen Tür zusammen, den sie am Vortag gefeiert hatten: Es war noch Suppe da, und viele Gäste nutzten nach dem Gottesdienst die Gelegenheit, am frostigen Vorwintertag eine heiße Suppe zu löffeln und daheim die Küche kalt zu lassen.

Dekanatsjugendreferent Dennis Pahl führte auf Wunsch gern noch einmal durch die Räume. In den Türrahmen baumelten Bilder. Sie zeigten, wie’s mal war. So konnten die Neugierigen auf einen Blick erkennen, was man aus einer ziemlich maroden Etage in 2500 Arbeitsstunden zaubern kann.

Die Jugendräume sind rundum toll geworden.

Dennis Pahl erklärte Gästen, was im Dekanatsjugendbüro verändert worden ist.

Dennis Pahl erklärte Gästen, was im Dekanatsjugendbüro verändert worden ist.

Es war ziemlich voll im Jugendbüro, so machte es sich Hildegard Lüken auf den Beinen ihres Gemahls gemütlich.

Es war ziemlich voll im Jugendbüro, so machte es sich Hildegard Lüken auf den Beinen ihres Gemahls gemütlich. Der war darüber keineswegs verschnupft.

Für die Gäste des Frühschoppens gab's Suppe mit Brötchen und Kaffee satt.

Für die Gäste des Frühschoppens gab’s Suppe mit Brötchen und Kaffee satt.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.