Auschwitzgedenktag: Jan Bender – nicht linientreu

Zu einem Auschwitzgedenktag lädt eine Auricher Arbeitsgruppe ein. In ihr sind Organisationen versammelt, die sich in der Kreisstadt um ein Gedenken an die Zeit und vor allem die Opfer des Nationalsozialismus kümmern.

Die Veranstaltung mit eindrucksvollem Programm (siehe unten) findet am Freitag, 27. Januar, 19 Uhr, in der Lambertikirche in Aurich statt.

Die organisatorische Federführung liegt in diesem Jahr in den Händen des Heimatvereins e.V.. Im Mittelpunkt steht diesmal der Umgang mit der Musik. Der Anlass: Vor 80 Jahren trat Jan Benders als Kantor in Aurich sein Amt an; zuvor war er im KZ Sachsenhausen eingesperrt gewesen.

„Nicht linientreu“ – so ist die eindrucksvolle Einladungskarte überschrieben.

Im Vorfeld der Veranstaltung sind Menschen, die Jan Bender noch gekannt oder sogar erlebt haben, zu einer Gesprächsrunde mit Matthias Bender, dem Sohn des Kantors, eingeladen: um 15.30 im Gemeindehaus der Lambertigemeinde.

Die Vorderseite der Einladung zum Auschwitzgedenktag.

Die Rückseite der Einladung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.