22.03.16 | Das Kreuz steht für Leben

Das heutige Tagesevangelium (Mt26, 14-25) bereitet uns schon auf das Geschehen der kommenden Tage vor. Jesus gibt seinen Jüngern den Auftrag, das Paschamahl vorzubereiten.

Das Abendmahl Jesu, woran wir uns morgen erinnern werden, war kein gewöhnliches Mahl, kein einfaches Abendessen! Zum einen kündigte Jesus den Verrat an sich durch Judas an. Zum anderen war es von Anfang an ein Mahl mit religiöser Bedeutung, es hat angeschlossen an die Tradition des Alten Bundes.

Das Paschamahl sollte erinnern an die Befreiung des Bundesvolkes. Wie das Volk Israel ausgezogen ist aus dem Land der Knechtschaft durch die Wüste in das Land der Freiheit, so führt Jesus auch uns aus dem Land der Sünde und des Todes durch das Kreuz in das Land der Verheißung. Die Hingabe Jesu eröffnet uns den Weg in das Land der Liebe.

Das Abendmahl Jesu erinnert nicht nur an ein vergangenes Ereignis, es eröffnet immer wieder neu eine Zukunft, eine Hoffnung auf die Vollendung, und es gibt Kraft für ein christliches Leben, denn Jesus ist nicht gestorben, weil Judas ihn verraten hat, sondern weil der Weg ans Kreuz ein Bestandteil des Planes Gottes war, um uns Menschen von dem Tod zu erlösen.

Herzlich

Euer Turmflüsterer

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.