Der erste Tag im Sozialen Kaufhaus: „Überwältigend“

2015-12-01 Eröffnung Kaufhaus1_1Von Delia Evers | Deutlich vor 10 Uhr am Dienstagmorgen standen Menschen Schlange vor der Tür an der Kleinen Mühlenwallstraße 2 – 3 hinter dem ZOB. Das Soziale Kaufhaus von Caritas und Diakonie öffnete mit dem Glockenschlag Zehn zum allerersten Mal für Kunden und Gäste seine Pforte. Sie strömten hinein, ergossen sich in alle Abteilungen, und binnen Minuten reichten zwei Personen an der Kasse nicht mehr aus.

Vollbepackte Arme transportierten unter strahlenden Gesichtern Kinderspielzeug (das rosafarbene Pferdchen, siehe Vorbericht, war gleich zu Beginn mit einem neuen Besitzer davongaloppiert), Kleidung, Bücher, Geschirr und Schuhe. Ein junger Mann trug Autos und einen großen Baukran aus dem Laden. Ein anderer rief hinterher: „Da ist der Gabentisch ja schon fertig bestückt.“

2015-12-01 Eröffnung Kaufhaus2

Schlange vor dem Kaufhaus deutlich vor der Eröffnung.

Steffi Holle, Geschäftsführerin des Caritasverbands Ostfriesland, hielt die vermutlich kürzeste Rede ihres Lebens. In einem einzigen Satz hieß sie alle willkommen und lud zu Punsch und Gebäck aus der ehelichen Küchenwerkstatt von Heinz Hillen, Geschäftsführer des Diakonischen Werks im ev.-lutherischen Kirchenkreis Aurich, ein. Dann schwenkte sie die Punschkelle.

2015-12-01 Eröffnung Kaufhaus1

Steffi Holle hielt die wohl kürzeste Rede ihres Lebens. Klar: Die Leute wollten einkaufen (links im Bild Heinrich Hillen).

Die vielen ehrenamtlichen Kräfte halfen, wo sie konnten, führten Kundinnen und Kunden zu der gewünschten Ware, berieten, füllten Regale auf oder wirbelten mit Verkaufsleiterin Claudia Nordemann am Kassentresen.

2015-12-01 Eröffnung Kaufhaus3

Wo man auch hinschaute: Überall tummelten sich Kundinnen und Kunden.

Kein Zweifel: Das Soziale Kaufhaus kommt genau zur rechten Zeit und stößt in eine Lücke.

Schon eine halbe Stunde nach der Eröffnung war Steffi Holle für eine Sekunde sprachlos, als sie gebeten wurde, ihre Eindrücke auf den Punkt zu bringen. Dann sagte sie mit Mundwinkeln vom linken bis zum rechten Ohrläppchen: „Überwältigend.“

2015-12-01 Eröffnung Kaufhaus4

Auf eine Visite kam auch Bürgermeister Hans-Werner Windhorst (der Herr mit der grau-rot gestreiften Krawatte) vorbei. Er hatte einen riesigen Blumenstrauß dabei und überbrachte die Glückwünsche der Stadt.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.