Eindrücke aus Litauen in schwierigen Zeiten

Kurz nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine wurden einige Mails mit Birute, die wir alle als zuverlässige Freundin und Dolmetscherin kennen sowie Onute, der Leiterin der Malteser in Alytus ausgetauscht

Insbesondere ging es um die Situation vor Ort und die Frage, wie wir unsere Freunde in Litauen unterstützen können. Eine Mail von Onute, genannt Ona, beschreibt die Situation in Litauen und spiegelt einen kleinen Eindruck von der besonderen Situation dort wieder, trotz aller zusätzlichen Herausforderungen durch Kriegsflüchtlinge.

Birute,links und Onute,rechts, in der Mitte Vida.

„Liebe Freunde in Aurich,

wir danken euch allen, dass ihr uns nicht vergesst, dass ihr Zeit und Kraft für die Menschen in Litauen findet. Bitte übermittelt Sie die besten Wünsche aller Malteser aus Alytus an alle, die wir getroffen haben. Jetzt ist Alytus der primäre Registrierungspunkt für Ukrainer. Jeder – Menschen, Unternehmen – teilt mit den Ukrainern in Alytus, was er hat, Dinge, Lebensmittel, sammelt Unterstützung und transportiert sie in die Ukraine. Im Moment brauchen ukrainische Soldaten und Polizisten warme Herrenunterwäsche, Pullover, Handtücher und Kinder brauchen Hygieneprodukte, Pampers …

Und wir arbeiten ohne Pause, die Malteserarbeit in Alytus wurde nicht durch Quarantäne unterbrochen. Dank der Hilfe guter Leute machen wir immer noch unsere eigene Suppe.

An vier Tagen in der Woche bieten wir behinderten und älteren Menschen für 2 Stunden etwas Abwechslung. Sie stricken, nähen, stellen niedliche Produkte her. Auf diese Weise verbringen sie Zeit und fühlen sich gebraucht, und wir geben ihre Produkte an Andere weiter.

Und ja, mit Hilfe guter Leute können wir mit Kindern, Behinderten und Einsamen arbeiten. Wir sind sehr froh über das von Ihrer Gemeinde gespendete Auto. Ohne sie wäre unsere Arbeit viel bescheidener. Wir benötigen aber ein größeres Auto, damit wir Kinder mitnehmen können und die Seniorinnen des Handwerkskreises holen können. Manchmal müssen wir eine größere Menge an Produkten mitbringen. Manchmal leihen wir uns dafür ein Auto von Dechant Arūnas.

Auf jeden Fall ist in Litauen alles teurer geworden: Wir zahlen mehr für Produkte, Kraftstoff, der um mehr als 50 % teurer geworden ist, verschiedene andere Waren, und die Stromrechnungen haben sich fast verdoppelt. Ihre Unterstützung in Sachen und Geld ist sehr wichtig. Wir verwenden es sparsam.

Wir haben einige Kinder aus kinderreichen Familien und aus einkommensschwachen Familien unterstützt, damit sie ein paar unbeschwerte Tage erleben konnten.

In diesen schwierigen Zeiten ist es für alle schwer. Diese Ungewissheit macht uns Sorgen. Wir beten für die Ukraine, denn in Litauen machen wir uns große Sorgen was noch passiert.

Wir umarmen alle, wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns darauf, Sie in Alytus zu sehen. Wir glauben, dass einer Reise nach Litauen nichts im Wege steht.

Onutė“

Diese und einige weitere Mails haben zu einem diözesanweiten Spendenaufruf geführt, der nochmal die Dringlichkeit unserer Unterstützung unterstreicht. Der bereits in den Pfarrnachrichten veröffentlichte Spendenaufruf kann hier nochmal nachgelesen werden.

Text: Alfred Dellwisch

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.