Feiern bis Aschermittwoch

Am vergangenen Sonntag feierte der gebürtige Kölner Michael Rabenda mit fast 30 Personen einen ordentlichen rheinischen Karneval. „All das, was man sonst nicht darf, wird an Karneval gemacht!“, erklärte er.

Sowohl Kinder, als auch Eltern kamen in den verrücktesten Kostümen. Kermit der Frosch, Spiderman und Pipi Langstrumpf waren höchst persönlich anwesend, um nur einige zu nennen. Wer zufällig nichts dabei hatte, konnte sich an Michaels reichhaltiger Kostümkiste bedienen.

Freie Auswahl für jeden Jecken.

Michael erklärte zu Beginn, dass die Ernährungspyramide, die als breite Basis alle gesunden und als kleine Spitze alle ungesunden Lebensmittel enthält, an Karneval auf den Kopf gestellt wird. Somit war Schlemmen vorprogrammiert.

Viele Spiele, wie Brezelangeln und Schaumkuss-Wettessen trugen zur guten Stimmung bei.

Auch die Erwachsenen waren sich für nichts zu schade.

Das passende rheinländische, karnevalistische Liedrepertoire tat sein Übriges dazu. Einen ganzen Sonntagnachmittag wurde gesungen, getanzt, gespielt und gelacht.

Die Stimmung tobte.

Text: Markus Husen
Fotos: Simone Granitzka und Markus Husen

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.