Großeinsatz im Auftrag St. Martins

Am Samstag machten sich fast 50 Eltern und Kinder anlässlich des Gedenktages des Heiligen Martin auf den Weg in die Kirche zur Andacht. Mit der Segnung der Laternen sollte der Umzug durch die Stadt eingeläutet werden.

Bereits in der Woche davor wurden an zwei Tagen unter anderem von den Erstkom-munionkindern im Akkord sog. Kleisterlaternen gebastelt. Viel Spaß und eine große Schmiererei für Jung und Alt. Zunächst wurden Luftballons aufgeblasen. Gerade die Jungs waren sehr motiviert und holten auch den letzten Kubikzentimeter Luft aus sich heraus. Was sie dabei nicht bedacht hatten war, dass der Luftballon im zweiten Schritt mit vielen kleinen Transparentpapierschnipsel bekleistert werden sollte. Somit wurde diese Aufgabe für einige zu einem Geduldspiel.

Fleißig wurde geklebt, damit sie auch den letzten Schnipsel ihrer Lieblingsfarbe bekamen.

Nachdem die Luftballons mit Kleister und Papier bedeckt waren, mussten sie nur noch trocken. Dann, so der Plan, könne die Ballons anstechen und aus der getrockneten Außenhaut entnehmen. Mit Hilfe eines Blumendrahtes und eines Stabes könnte das kugelartige Gebilde als Laterne fungieren.

Doch leider kommt ja manches doch anders als geplant. Die Außenhaut aus Kleister und Papier hatte nicht die gewünschte Festigkeit. Nach der Perforation des Luftballons zog er sich zusammen mit der Außenhaut zu einer kompakten Kugel zusammen. Auf Grundlage einer Ferndiagnose aus dem Kindergarten wurde der Fehler schnell deutlich: zu viel Kleister, zu wenig Transparentpapier. In einer abendlichen Hauruckaktion wurden die ca. 15 Luftballons mit der großartigen Hilfe von Erzieherin Monika Paege-Boss und Tochter Eva nachgekleistert. An dieser Stelle geht ein ganz großes Dankeschön die beiden!

Drei Stunden bevor die Andacht beginnen sollte, waren die Laternen getrocknet, konnten fertiggestellt und für die Kinder in der Kirche bereitgelegt werden. Gott sei Dank!

Ein ansehnliches St. Martinsspiel wurde von Josua (Bettler) und Elia (Martin) gezeigt.

Großzügig segnete Gemeindereferent Markus Husen Kirchenbesucher und Laternen.

In einer kleinen Andacht wurden alle Laternen gesegnet und die Geschichte vom St. Martin von zwei Jugendlichen aus Aurich aufgeführt. Nun sollte der Umzug durch die Stadt beginnen. Doch leider regnete es bereits fünf Minuten nach der Andacht in Strömen. Nicht ganz zur Freude aller gingen die Familien daher direkt zum gemütlichen Teil des Abends rüber in den Kindergarten, wo Punsch, heißer Apfel, Spekulatius und Christstollen serviert wurden.

Ein schöner St. Martinstag ging in den Räumlichkeiten des Kindergartens zu Ende.

Mit St. Martinsliedern und angeregten Gesprächen klang der Abend aus.

Text: Markus Husen
Fotos: Daniel Gauda

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.