Herrliches Gewuhle in der „Kirche für Kurze“

Wie in den vergangenen Monaten erfreute sich die Kinderkirche am ersten Maisonntag großer Beliebtheit. Es waren wieder neue Interessenten dabei, und das ganze Team freut sich, wie toll das Angebot angenommen wird.

Im Marienmonat Mai lag es nahe, mit den Kindern über Maria zu sprechen, nachzudenken und sie um Fürsprache zu bitten. Neben Liedern mit viel Bewegung, die den Kindern große Freude bereiteten, hörten die jungen Gottesdienstbesucher auch aufmerksam zu, als die Geschichte vom verloren gegangenen zwölfjährigen Jesus erzählt wurde.

Maria war eben genauso Mutter, wie es die Mütter der Kinder heute auch sind.

Als Andenken verzierten die Kinder mit viel Liebe zum Detail Marienkarten, die ja vielleicht am kommenden Sonntag – da ist Muttertag – verschenkt werden.

Mit viel Freude verzierten die Kinder Marienkarten. Was für ein tolles Gewuhle in den Räumen der Kita!

Gerade noch zum Schlusssegen schafften es die vielen Kinder mit ihren Eltern in die Kirche. Und wie jedes Mal wurden sich mit einem Lächeln von der Gemeinde willkommen geheißen.

Bernhard Söbke spendete in der Kirche den Segen für Groß und Klein.

Besonders herzlich war das Lob einer Großmutter, die zur Zeit zu Besuch in Aurich ist und „in Vertretung“ für die Eltern mit den Enkeln im Gottesdienst war. Die Kinder seien voll dabei, und es freute sie sichtlich, dass ihre Enkel in unsere Gemeinde hineinwachsen.

Die nächste „Kirche für Kurze“ findet am Pfingssonntag statt.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.