Pohl, Hans † | Präses des Bauvereins

Hans Pohl.

Am 24. Januar 2017 starb Hans Pohl, über Jahre Mitglied des Kirchenvorstands von St. Ludgerus Aurich und fast 40 Jahre Präses des Bauvereins. Besonders über den Bauverein hat sich Hans Pohl nachhaltig Verdienste um die Gemeinde erworben.

Der Bauverein war vor fast genau 40 Jahren, am 27. Februar 1977, gegründet worden.

Hans Pohl hatte in der Amtszeit von Pfarrer Norbert Krümel nicht nur mit Norbert Backa, Johannes Funke, Ludwig Geyer, Richard Godemann, Roman Greulich, Friedrich Meyer, Manfred Rauer, Gretchen Rüter, Bärbel Schenke und Hans Staden zu den Gründungsmitgliedern gehört, sondern war auch zum ersten Vorsitzenden gewählt worden.

Und er blieb es über vier Jahrzehnte lang bis zur Auflösung des Vereins im Juli 2016.

Der Bauverein hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Investitionen der Kirchengemeinde mitzufinanzieren.

Das traf besonders auf das Bonihaus zu, das damals gerade geplant wurde, ausgestaltet und unterhalten werden musste.

Schon knapp einen Monat nach der Gründung, am 24. März 1977, hatte Hans Pohl beim Finanzamt die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durchgesetzt.

Hans Pohl warb unermüdlich für den Verein und erreichte 1982 mit 69 Mitgliedern den höchsten Stand – Menschen, die an der Seite von Hans Pohl u.a. über ihre Beiträge wichtige Vorhaben mitfinanzierten. So flossen 52.100 D-Mark in das Bonihaus. Eine große Hilfe! Über Jahre folgten 10.000 D-Mark p.a. zur Kreditfinanzierung.

Noch größere Summen kamen für die Kirchenrenovierung in den Jahren 1986 und 1987 mit 74.550 D-Mark zusammen, zudem 1996 für den Orgelneubau mit 99.520 D-Mark und 1998 für die Sanierung von Bonihaus und Umbau des ehemaligen Pfarrhauses zum Schwesternhaus mit 60.000 D-Mark.

Ohne die feste und akribische Hand von Hans Pohl wären Summen in dieser Höhe kaum möglich gewesen.

„Mit großer Einsatzbereitschaft und aus tiefer innerer Überzeugung hat er sich für die Errichtung, Erweiterung, Ausgestaltung und Unterhaltung unserer kirchlichen Bauten eingesetzt und z.T. erst möglich gemacht“, schreiben Pfarrer Johannes Ehrenbrink und die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Beate Eggers in einem Nachruf.

Auch im Kirchenchor und im Bonibulli-Fahrdienst für Senioren setzte sich Hans Pohl ein.

Hans Pohl war am 17. September 1936 in Schlesien zur Welt gekommen. Viele Jahre arbeitete der Justizoberamtsrat am Amtsgericht Aurich als Rechtspfleger und als Geschäftsleiter.

Er starb am 24. Januar 2017. Jahrelang hatte er mit einer schweren Krankheit gelebt.

Er hinterlässt seine Frau Anneliese und seine Kinder mit ihren Familien: Gerrit und Heidrun mit Reena, Vincent, Nick und Pepe sowie Insa und Hans mit Lisa und Laura.

Über die Traueranzeige für Hans Pohl setzten sie ein Wort aus dem kirchlichen Stufengebet, das bis zur Liturgiereform Teil der Heiligen Messe gleich nach dem Einzug gewesen ist.

Introibo ad altare Dei: Ad Deum, qui laetificat juventutem meam. – Zum Altare Gottes will ich treten: zu Gott, der mich erfreut von Jugend auf.

Die Trauerandacht zur Urnenbeisetzung war am Montag, 6. Februar, um 10.30 Uhr in der Friedhofskapelle in Aurich.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon – P abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.