Messdiener kegelten um die Wette

Als Dankeschön für die treuen Dienste der MessdienerInnen am Altar, werden die Kinder und Jugendlichen der Pfarreiengemeinschaft in der Adventszeit traditionell in den Torfkrug nach Wiesmoor zum Kegeln eingeladen.

Viele neue Kinder, die sich nach der diesjährigen Erstkommunion entschieden haben, die Messdienerausbildung zu beginnen, waren gestern mit vollem Eifer dabei. Außergewöhnlich gut war die Gemeinde Neustadtgödens vertreten. Die Messdienerzahl dieser Gemeinde ist mit dem aktuellen Jahrgang um 100 Prozent gestiegen. Ein Wert, von dem hoch kathlolische Gemeinden nicht zu träumen wagen.

Zügig waren die zwei Gruppen aufgeteilt und die beiden Bahnen belegt. Zum Einstieg gab es eine Runde „Hohe Hausnummer“ dann eine Runde „Tannenbaum“ passend zur Vorweihnachtszeit.

Gespannt verfolgten die Minis die Ereignisse auf der Bahn und auf den vorsintflutlichen Computerbildschirmen, die auch gerne dazu neigten falsch zu zählen oder völlig abzustürzen.

Doch nicht nur die Punkte wurden gezählt. Auch die sog. Pudel oder Pumpen wurden, in dem Fall manuell, gewertet, damit am Ende ein Pudelkönig gekürt werden konnte. Dieser bekam zur Belohnung eine Weihnachtsmannmütze auf. Ein nicht sonderlich ehrenhaftes Amt. Nachdem die Spiele beendet und die Sieger ermittelt wurden gab es Pommes bis zum Abwinken. Es gibt Zungen die behaupten, dass das der eigentliche Grund der großen Beliebtheit dieser Veranstaltung sei. Es war auf jeden Fall für alle Beteiligten ein tolles Event.

Text und Fotos: Markus Husen

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.