Michel aus Lönneberga begeistert die Kolpingsfamilie

Spannender Ausflug nach Surwold und Meppen | Von Markus Husen

Am vergangenen Sonntag startete die Kolpingfamilie nach der Messe mit etwa 25 Personen nach Surwold in den Freizeitpark mit Sommerrodelbahn und anschließend zur Freilichtbühne nach Meppen.

Bereits im vergangenen Jahr bot die Kolpingsfamilie Wiesmoor einen tollen Familientag für Jung und Alt. Daher sollte er nun auch in diesem Jahr stattfinden. Als die Teilnehmer auf die vier Bullis aufgeteilt waren konnte es in Richtung Süden losgehen. Gegen kurz nach elf trafen die Kolpinger in Surwold ein und stürmten erstmal die Spielgeräte. Man sollte ja meinen, dass Kinder die Hauptzielgruppe für Rutsche, Schaukel und Co sind. Doch die nun folgende Fotocollage wird uns zeigen, dass Fans jeglicher Art von Spielplatzinventar in allen Altersstufen zu finden sind.

Auch wenn es mal ein bisschen stürmischer zugeht, bleibt der kleine Noah völlig cool.

Doreen ist völlig von der Rolle.

„Früh“ übt sich, wer einmal Motorradfahrer werden möchte.

Mareen und Salome kommen gerade von der steilsten Rutsche des Parks herunter gesaust.

Auch die Röhren-Rutsche hatte für viele ihren Reiz.

Siggi und Jaqueline waren gar nicht mehr zu halten.

Selbst Sr. Franziska hatte auf der Schaukel ihren Spaß. Und wenn man dann noch von Pastor Hack angeschubst wird…

Der absolute Renner war natürlich die Rodelbahn. Auch wenn es zuvor etwas genieselt hatte und die Bahn erst trockenen musste, war es dennoch ein unglaublicher Spaß die Teilnehmer in allen erdenklichen Doppel Besetzungen auf dem Bob talwärts fahren zu sehen.

Und jetzt den Knüppel ganz nach vorne legen, dann kann es losgehen.

Nach so viel Spiel, Spaß und Spannung war dann doch eine mittägliche Stärkung angesagt. Schnell wurde der entsprechend beladene Bulli auf die nahegelegene Wiese gefahren und es öffnete sich seine Heckklappe. In Windeseile befanden sich drei Picknickdecken, Vorratsboxen, Kaffee und Teekannen, Brötchentüten, Geschirr und Besteck auf dem Rasen. Es entstand ein riesiges Buffet bei dem für jeden etwas dabei war.

Jetzt konnte nach Herzenslust geschlemmt werden.

Nach dem Essen ging es nach einer kurzen Ruhephase weiter nach Meppen. Dort sollte auf der Freilichtbühne das Stück „Michel aus Lönneberga“ stattfinden. Gegen 16:00Uhr waren die Sitzplätze eingenommen und im Handumdrehen befand sich die Kolpingsfamilie Wiesmoor auf dem Hof Katthult in Lönneberga. Das Stück wurde nach dem Roman von Astrid Lindgren verfasst und mit vielen jungen Schauspielern und Schauspielerinnen, Tanz und schmissigen Liedern aufgepeppt. Natürlich durften die erhofften und witzigen Streiche des Lausbuben nicht fehlen.

Wetten, dass Michel auch den letzten Tropfen aus der Suppenschüssel herausbekommt.

Wenn die Fahne zum großen Sommerfest nicht gehisst werden kann, tut es auch Schwester Ida im weiß-roten Kleidchen.

Bei Zahnproblemen aller Art weiß Michel aus Lönneberga Rat.

Streich Nr. 4 ließ kurzer Hand das Toilettenhäuschen samt Vater Anton in die Luft fliegen.

Auch wenn das Wetter nicht den ganzen Tag über mitgespielt hat, war es doch ein wunderbarer Tag, der Kinder, Jugendliche, Eltern und Großeltern gleichermaßen begeistert hat.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.