Mit Blech und Gesang in den ersten Advent

Einen munteren ersten Advent feierte die St.-Ludgerus-Gemeinde. Mit von der Partie war die Kinderschola. Sie wächst und wächst – an Mitgliederzahl ebenso wie an Stimmvolumen. Zu hören war außerdem… 

… die „neue“ Bläsergruppe. Schon vor der Heiligen Messe stimmten die Musikerinnen und Musiker die Gemeinde mit adventlichen Liedern auf den Gottesdienst ein. Eigentlich war es nur eine Art Generalprobe – sie klang jedoch wie ein richtiges kleines Vorkonzert unter den bewährten Händen von Doris Bigalski.

Doris dirigiert die Bläsergruppe.

Erwachsener Verstärker: Carsten.

Die Kinder wenden sich dem Hauptgeschehen am Altar zu. Johannes zelebriert die Heilige Messe zum ersten Advent.

Familienmesse, Kindergottesdienst und festliches Amt zum ersten Advent – an diesem Sonntag fiel alles in eins. So sprach Gemeindereferent Markus Husen in einfach gehaltener Sprache zum Thema Gerechtigkeit. Auch Lesung und Evangelium lebten von kurzen, verständlichen Sätzen.

Es war schön zu sehen, wie sich die Kinder von Schola und Bläsern nach ihren Vorträgen zum Hauptgeschehen am Altar umdrehten und aufmerksam bei der Sache waren.

Nach dem Gottesdienst trafen sich viele Gläubige im Bonihaus zu einem gemütlichen Beisammensein an hübsch dekorierten Tischen. Natürlich gab es Punsch; und viele süße Knabbereien wechselten von adventlich geschmückten Tellern in Leckermäuler.

Im Musikzimmer empfingen die Kita-Erzieherinnen alle Kinder, die kreativ werden wollten. Sie malten und bastelten mit Feuereifer.

Valeska vom Kita-Team mit Malerinnen.

Im Foyer bot der Ausschuss Mission, Entwicklung und Frieden (MEF) fair gehandelte Ware an – von Kaffeebohnen über Schokolade und Wein bis hin zu Ledertäschchen und echten Nikoläusen, die keine verkappten Weihnachtsmänner sind. Hinterm Tresen hantierten Isburga Dietrich und Maria Dellwisch (beide MEF) sowie Marianne Kirsch-Tiffert vom Weltladen-Team und priesen heiter und gewinnbringend die vielen Schönheiten und Köstlichkeiten auf den Tischen an.

Sie versprachen: Die Teile und Teilchen eignen sich bestens als Weihnachtsgeschenke, notfalls an die eigene Person.

Wer noch nicht genug hat, bekommt Samstag, 8. 12., in Neustadtgödens während des Kaffeetrinkens im Pfarrhaus Nachschub – ebenso wie am Sonntag, 9. 12., in Wiesmoor nach dem Gottesdienst im Pfarrheim.

Natürlich lohnt sich auch ein Besuch im Weltladen an der Wallstraße.

Übrigens durfte auch diesmal am MEF-Tisch viel Knabberzeug probiert werden. Denn wer kauft schon gern den Nikolaus, pardon: die Katze im Sack.

Text und Fotos: Delia Evers

Volles Haus.

Isburga (l.) macht Eva diverse Leckereien schmackhaft.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.