Nikolaus telefonierte mit Tina und Melanie

Der Nikolaus hatte letzte Woche immer mal wieder mit Melanie und Tina telefoniert und abgefragt, ob es in der Kita auch viele liebe Kinder gebe, die er besuchen und beschenken könne. Denn sein Tag, der Nikolaustag, nahte.

Die Kinder hatten in religionspädagogischen Anschauungen die Geschichten des Heiligen gehört und ihm zu Ehren viele Lieder geübt. So konnten Melanie und Tina ihm versichern: Alle Kinder verhalten sich vorbildlich und sind – natürlich – (fast) immer sehr lieb miteinander. So machte sich Nikolaus auf den Weg.

Nikolaus hatte sich malerisch in Schale geworfen und beeindruckte die Kinder sehr. Erstaunlicherweise wies er eine gewisse Ähnlichkeit mit einem hiesigen Pastor auf, aber das war natürlich reiner Zufall.

Schon in der Vornacht hatte er anscheinend einige Kinder der Einrichtung zu Hause mit kleinen und großen Geschenken, mit Süßigkeiten und Äpfeln bedacht.

Und auch als er in die Kita kam, hatte er viele Geschenke für die Kinder im Gepäck: Neben dicken Socken, einer langen „Unnerbüx“ und Handschuhen hatte er für die Kinder etwas Tolles dabei…

Aber erst einmal begrüßten sie den großen Mann mit dem weißen Bart, auf den sie mit Spannung gewartet hatten: Sie sangen für ihn und freuten sich über seinen Besuch.

Weil ihm das gesunde Frühstück für die Kinder ein wichtiges Anliegen ist, erhielt jedes Kind eine wunderschön gestaltete Müslischale mit dem jeweiligen Namen des Kindes. Nun schmeckt das Frühstück sicher noch einmal so gut.

Auch das von ihm mitgebrachte „goldene Buch“ brachte einige Kinder zum Staunen: Was der gute Mann alles wusste! Die Augen wurden immer größer.

Die Kinder gaben auch noch etwas zum Besten – ein Gedicht:

„Nikolaus, Nikolaus, lieber Mann, klopf an unsere Türe an.
Wir sind brav, drum bitteschön, lass den Stecken draußen stehn.
Nikolaus, Nikolaus, huckepack, schenk uns was aus Deinem Sack.
Schüttle Deine Sachen aus, es sind liebe Kinder im Haus!“

Jetzt muss natürlich nicht mehr betont werden, dass der „heilige Mann“ fürs nächste Jahr am 6. Dezember bereits die nächste Verabredung mit den Kindern im Haus für Kinder und Familien hat.

Text: Tina Hardy, Fotos: Haus für Kinder und Familien

Bei den Erzieherinnen waren die Kleinen bestens aufgehoben.

Schließlich musste man den Nikolaus erst mal etwas besser kennen lernen…

… ehe man volles Vertrauen hatte…

… und sich gern und gespannt an seine Seite setzte.

Bei der Geschenkübergabe schien ein gewisser Abstand zwar durchaus geboten…

… aber spätestens wenn man sein Präsent dann in Händen hatte, war’s ein tolles Gefühl.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.