Olga Chelova konzertiert in ev.-reformierter Kirche

Für den ersten Advent lädt die evangelisch-reformierte Kirche zu einem Konzert ein. Die hochgelobte Pianistin Olga Chelova gehört zu den Vielversprechenden einer neuen Pianistengeneration.

Olga Chelova wurde in Odessa geboren. Sie hat mit vier Jahren angefangen, Klavier zu spielen. Danach wurde sie an der Stolyarsky-Musikschule für Hochbegabte aufgenommen. Nach dem Abitur wurde sie u.a. von Prof. Karl-Heinz Kämmerling und von Prof. Matti Raekallio an der Kaderschmiede der internationalen Klavierelite, der Musikhochschule Hannover, unterrichtet. In ihrer Studienzeit erhielt sie bei internationalen Wettbewerben Auszeichnungen, Preise und Stipendien von unterschiedlichen Institutionen.

Seit 2017 studiert sie bei Prof. Lazko (Paris). Im April 2018 spielte sie ein fulminantes Konzert in der evangelisch-reformierten Kirche Aurich. Direkt danach gewann sie den 1. Preis beim internationalen Skriabinwettbewerb Paris und den Spezialpreis beim Rubinsteinwettbewerb Paris.

Daraufhin erhielt sie eine Einladung zum Wettbewerb „Music without limits“ nach Litauen. Dort gewann sie den 1. Preis in der Kategorie „Solo“ und den 1. Preis mit spezieller Auszeichnung in der Kategorie „Klavierkonzert“.

Die Pianistin Olga Chelova.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt’s: Neuauwiewitter, die sich das Konzert anhören möchten, müssen sich beeilen. „Ihre“ Heilige Messe zum ersten Advent beginnt um 15 Uhr in St. Ludgerus Aurich. Ein gemütliches Beisammensein im Bonihaus mit Verkauf fair gehandelter Ware schließt sich an. Um 17 Uhr ist dann schon Konzertstart in der evangelisch-reformierten Kirche.

Die Künstlerin spielt Werke von Scarlatti, Mozart, Rachmaninoff und Liszt.

Der Eintritt ist frei; es wird eine Kollekte gehalten.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.