Sonderkollekte – Betten sollen frühzeitig nach Kaunas

Am Wochenende führt Neuauwiewitt eine Sonderkollekte durch. So können Kirchgänger helfen, den Transport einer großzügigen Spende vom Niederrhein ins litauische Kaunas zu finanzieren – einen Laster voller Betten.

Das Wilhelm-Anton-Hospital in Goch hat zum zweiten Mal Krankenhausbetten verschenkt und damit anders als andere „Anbieter“ auf einen Verkaufserlös aus den ausgedienten Profi-Liegen verzichtet.

Inzwischen sind so viele Betten und zudem Bettschränkchen aus Goch in Aurich gelagert, dass sich damit leicht ein Laster füllen lässt, der schon vor dem traditionellen Pfingsttransport nach Kaunas aufbrechen soll. Der Sondertransport kostet rund 1500 Euro.

Das Krankenhaus in Kaunas wartet dringend auf die Betten. Viele Patienten liegen auf eher pritschenförmigen Gestellen. Das ist Gift für die Rücken der Pflegekräfte und Gift für die Kranken: So müssen sie z.B. in ihren Betten essen und sich ohne Rückenstütze irgendwie in eine sitzende Position bringen.

Insgesamt werden noch rund 400 Betten gebraucht. Das Wilhelm-Anton-Hospital in Goch hat weitere Betten in Aussicht gestellt. Das ist großartig. Sie sollen, falls sie früh genug zur Verfügung stehen, mit dem Pfingsttransport ins Baltikum gefahren werden.

Zum Weiterlesen: Erste Bettenspende aus Goch, zweite Bettenspende aus Goch

Text: Delia Evers

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.