Heindl Doris † | Kindergartenleiterin

Am 20. Januar 2017 starb Doris Heindl, einst Leiterin des Kindergartens von St. Ludgerus. Viele, die in den 1990er-Jahren sowie in den ersten 2000er-Jahren ein Kleinkind – oder Eltern eines Kleinkinds – waren, erinnern sich gern an sie.

Von 1991 bis 2006 arbeitete sie mit großem Engagement als Leiterin des Kindergartens und orientierte sich dabei am christlichen Weltbild. Kinder aller Religionen und Konfessionen waren ihr willkommen. Sie sah jedes Kind mit seinem unverwechselbaren Charakter.

In einem Beitrag für die Jubiläumschronik der Gemeinde schrieb sie einmal: „Unser Kindergarten soll für die Kinder nicht nur ein Ort der Betreuung sein. Hier sollen sie vor allem soziales Verhalten erfahren und ausbilden. Mit eigenem Selbstbewusstsein gilt es, auf die anderen Kinder Rücksicht zu nehmen und zu spüren, wie wertvoll die Harmonie in der Gruppe für alle sein kann.“

Doris Heindl (die Dame mit kariertem Hemd und weißer Weste links) im Jahr 1999 vor dem Kindergarten.

Doris Heindl, die am 7. April 1944 auf die Welt gekommen war, starb am 20. Januar in Papenburg.  Zu Hause war sie an der Landsberger Straße 27.

Die Urnenbeisetzung war am Montag, 30. Januar, um 14.30 Uhr von der Friedhofskapelle aus; anschließend wurde eine Eucharistiefeier in der Pfarrkirche St. Antonis gehalten.

Auch aus St. Ludgerus Aurich machten sich Gläubige auf den Weg zur Beisetzung, darunter Doris Heindls Nachfolgerin, die Leiterin der Kindertagesstätte bzw. des Hauses für Kinder und Familien, Tina Hardy, und der Vorsitzende des Kita-Ausschusses Horst Stamm.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Lexikon - H abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.