Wenn Engel sich neben uns in die Kirchbank drücken…

Können katholische Ostfriesen Karneval? Und ob! Das zeigt der Ausschuss Mission, Frieden und Entwicklung am Wochenende 8. und 9. Februar in Neustadtgödens und Aurich – mit einer Büttenrede im Gottesdienst.

Denn da treten die Mission, der Frieden und die Entwicklung „in persona“ auf. Das etwas andere Dreigestirn ist standesgemäß verkleidet. Doch wie kleidsam ist heute noch die Mission? Wie sieht der Frieden wirklich aus? Und hat die Entwicklung am Ende unter hübscher Verpackung eine ziemlich dürre Figur?

Das Driegespräch ist büttenreif. Es darf gern und viel gelacht werden. Die Kinderschola sorgt für Stimmung. Nur eine Zutat fehlt noch: Der Ausschuss wünscht sich viele kostümierte Menschen von klein bis groß. Wer keine Pappnase hat, ist natürlich auch ohne Verkleidung willkommen. Gefasst machen müssen sich alle darauf, dass Engel und Teufel sich unters Volk mischen und als Gäste im Kirchgestühl Platz nehmen.

In St. Joseph Neustadtgödens beginnt die Heilige Messe am Samstag, 8.2., 16 Uhr, und in St. Ludgerus Aurich am Sonntag, 9.2., 11 Uhr. In Aurich bietet der Ausschuss nach dem Gottesdienst seinen Eine-Welt-Verkauf an.

Das Motto: Helau und Alaaf. Mal sehen: Vielleicht verkauft er fair gehandelte Platzpatronen, für die man keine Kriegs-Knarren, sondern Friedenspfeifen braucht, oder Froschgewänder, in denen man den Frieden wachküssen kann…

Karnevalistenwallfahrt zur Eröffnung der Narrensession in Kevelaer im November 2019 mit über 1000 Jecken aus dem ganzen Rheinland. Da darf nach der Heiligen Messe auch die Marienkerze nicht fehlen. Siehe da – Karneval und Kirche passen von jeher gut zusammen und sind mit der Fastenzeit eng verbunden.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.