Ein liebevoller Abschied von unserer Schwester Magdalena

Am Donnerstag ist Sr. Magdalena in Dresden beerdigt worden. Viele Menschen begleiteten Sie auf ihrem letzten Weg. Auch in Aurich wurde in Gedenken an sie und an viele beeindruckende, prägende und auch witzige Momente eine Hl. Messe gefeiert.

Viele Gemeindemitglieder und Angehörige kamen am Donnerstagabend in der Ludgerus-Kirche zusammen, um dankbar Abschied zu nehmen von Sr. Magdalena, die mit ihrer liebevollen und kreativen Art das Leben in der Pfarreiengemeinschaft sehr geprägt hat.

Ein kleines Quartett begleitete die Messe musikalisch.

Besonders treffend wurden die Erinnerungen und die Zeit mit Sr. Magdalena vom Vorstand des Pfarrgemeinderates in einem Brief an die Familie beschrieben:

„Liebe Familie von Schwester Magdalena,

im Namen der Kirchengemeinde St. Ludgerus, Aurich und im Namen der Pfarreiengemeinschaft NeuAuWieWitt möchten wir Euch unsere tiefe Anteilnahme aussprechen.

In den letzten Tagen haben wir uns verstärkt an die vielen intensiven Begegnungen mit Sr. Magdalena erinnert. Sie war und ist im Leben der Gemeinde und der Pfarreiengemeinschaft eine wichtige Seele. Seit dem Weggang aus Aurich fehlen „unsere“ Schwestern sehr!

Schwester Magdalena hat immer ein offenes Ohr gehabt und sich um die vielen kleinen und großen Sorgen der Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft gekümmert.

Auch für eher unkonventionelle Möglichkeiten, Geld für die Litauenhilfe zu sammeln, war Sr. Magdalena durchaus offen.

Sie hat nie viel Aufsehen darum getan, sondern ist im blauen Polo einfach „losgedüst“! Im Einsatz für andere Menschen hatte sie viele kreative und manchmal verrückte Ideen. Bei einem Pfarreiengemeinschaftsfest haben die Schwestern ihren ganz eigenen Flohmarkt gestaltet. Die Kofferraumklappe vom blauen Polo ging auf und der Hausrat einer verstorbenen Person wurde zugunsten der Litauenaktion verkauft.

Die Präsenz in allen vier Gemeinden und bei vielen Veranstaltungen zeichnete unsere Schwestern aus.

„Unsere“ Schwestern haben das Feiern in Ostfriesland gelernt und genossen! Bei unzähligen Festen waren sie mittendrin! Sie haben mitgesungen, getanzt, gelacht und haben auch gerne ein Bierchen mitgetrunken. Wir sind dankbar darüber, dass wir das Goldene Ordensjubiläum von Sr. Magdalena hier ausgiebig feiern konnten. Die rustikalen Geburtstagsfeiern von Sr. Magdalena, im Garten vom Schwesternhaus, sind unvergessen!

Das gesamte Schwesternhaus war den Menschen in der Gemeinde und in ihrem Umfeld ebenso im Gebet verbunden.

Das spirituelle Leben der Gemeinden haben alle drei Schwestern sehr stark mitgeprägt. In der Pfarreiengemeinschaft haben sie viele Touren mit Johannes Ehrenbrink zu den Gottesdiensten in die anderen Gemeinden gemacht. Die KFD hat im Mai ihre Andacht im Garten bei den Schwestern gefeiert. Im Winter war die Gemeinde am Dienstag immer zum Gottesdienst in der Kapelle vom Schwesternhaus eingeladen. Schwester Magdalena haben wir als tief verwurzelt im Glauben erlebt. Immer wieder haben wir den Satz gehört: „Ich bete für Euch!“ Mit diesem Gefühl konnten wir gestärkt viele Touren und Aktionen angehen, wie z. B. unsere Hilfstransporte nach Litauen.

Schwester Magdalena war einfach immer da! Sie fehlt uns mit ihrem feinen Humor, ihrer Herzlichkeit, ihrer Hilfsbereitschaft und mit ihrem tiefen Glauben! Sie hat mit ihrem festen und manchmal auch sturen Willen viel für andere Menschen und das Leben in der Pfarreiengemeinschaft NeuAuWieWitt bewegt!

Wir blicken zutiefst dankbar auf die gemeinsame Zeit zurück und werden Schwester Magdalena in unser Gebet fest einschließen! Am 16.12.2021 werden wir um 18 Uhr im Gottesdienst besonders an Sr. Magdalena denken und für sie beten.

Euch wünschen wir Kraft, Zeit und viele gute Momente zum Erinnern an eine wunderbare Frau!

Für die Kirchengemeinde St. Ludgerus; Aurich und für die Pfarreiengemeinschaft NeuAuWieWitt in tiefer Verbundenheit

der Pfarrgemeinderatsvorstand von St. Ludgerus; Aurich“

Ihr Bruder, Hermann Döring, äußerte seine Dankbarkeit kurz darauf in einem Schreiben an Johannes Ehrenbrink und an die ganze Pfarreiengemeinschaft:

„Lieber Pfarrer Ehrenbrink, liebe Gemeindemitglieder von St.Ludgerus!

Ich danke Dir und die Vielen in der Gemeinde für die herzliche, große Anteilnahme am Tod von Schwester Magdalena. Die Jahre in Eurer Gemeinde waren ein Stück ihres aktiven Lebens, bis zuletzt, als sie dann schon liegend nach Dresden gebracht wurde.

Ich hatte das Glück, dass ich sie besuchen und erleben konnte, sowohl in Aurich als dann auch in Dresden. Dieses Wort von der starken, auch „sturen“ Frau finde ich gut getroffen, wie sie ihren Weg gegangen ist.

Ich habe auch die Kerze angezündet und werde jetzt für sie mein Gedenken mit Euch und meiner Familie feiern und für ihren Frieden in Gott beten.

Mit herzlichen Grüßen, einem frohen Weihnachtsfest und Gottes Segen im Neuen Jahr

Dein und Euer
Hermann Döring“

Für die Schwestern der Heiligen Elisabeth von Thüringen ist die Rose ein Zeichen für die Zuwendung besonders zu den Armen und zur Armut. In Erinnerung an das Engagement unserer Sr. Magdalena bekamen alle Gottesdienstbesucher eine rote Rose überreicht.

Text: Markus Husen
Fotos: Anna Sacher und Markus Husen

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.