03.05.16 | Erinnerung an Pfarrer Lischka

Heute wäre Pfarrer i.R. Hans-Jürgen Lischka, gestorben am 2. Oktober 2015, 75 Jahre alt geworden. Nach seiner Zeit als Pfarrer im Erzbistum Berlin war er zu Freunden nach Wittmund gezogen.

Hier ließ er sich regelmäßig in den Gottesdienstplan der Pfarreiengemeinschaft Neuauwiewitt einbinden und zelebrierte in weiteren Gemeinden die Heilige Messe. Viele Gläubige erinnern sich gern an den streitbaren Geistlichen mit dem Dickschädel und der Gabe zu verkündigen.

Eine seiner Weihnachtspredigten werde ich nicht vergessen. Ausgerechnet an Heiligabend hatte Lischka über Feiergläubige gewettert, die rühselig am Leid der Welt vorbeisähen. Das Kind in der Krippe als Hoffnung kam nicht vor. Ich war nicht die einzige, die entgeistert über die kompromisslose Predigt von Hans-Jürgen Lischka in der Kirchenbank hing. Er hatte die Stimmung der Heiligen Nacht gründlich verhagelt. So schien es. Genau diese Predigt ist mir allerdings nachhaltig in Erinnerung geblieben und schwebt bis heute wie eine sanfte Mahnung über meinen Weihnachtsfesten.

Herzlich eure
Turmflüsterin

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Turmgeflüster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.