12.06.21 | Sonntagsgruß von Andrea

Liebe NeuAuWieWitt-ler*innen! Kann man beim Parkettbohnern beten? Oder beim Beten das Parkett bohnern? Oder ist Parkettbohnern Gebet? Vor kurzem war ich auf einer online-Putzparty…

Ja, ich, die nun so überhaupt keine Putzfee ist. 😊 Aber was tut man nicht alles den Freundinnen zuliebe. Von solchen Kaufangeboten lasse ich mich jedenfalls nicht locken, dachte ich, aber es sollte ein „Gastgeschenk“ geben und jede Teilnehmerin zu Hause am PC oder Handy mit einem Gläschen Sekt oder Wein und etwas Gebäck und viel Tratsch, das konnte doch ganz nett werden. Und was soll ich sagen: zum Ende der Veranstaltung war ich die mehr oder weniger stolze Besitzerin eines Wischers nebst „Naturwachs“ für Parkettfußböden. Wie konnte es dazu kommen…

Das riesige Wohnzimmer meiner verstorbenen Mutter – wir haben damals aus 2 Zimmern ein Wohnzimmer mit Durchbruch gemacht, weil alle Verwandten, Kegelclubs und Freundeskreise sich irgendwie immer bei uns trafen – ist mit vielen „Orientteppichen“ ausgelegt, wie das damals so war. Unter den Teppichen und Brücken verbirgt sich PARKETT … ganz gleichmäßig verlegt, ganz offensichtlich die Arbeit eines Profis mit viiiel Geduld; mal heller, mal dunkler, aber immer noch schön seidig glänzend und es fühlt sich wunderbar an, wenn man barfuß darüber läuft.

Auch meine Oma hatte früher Parkett in ihrem kleinen Wohnzimmer und ich weiß noch genau, wie Oma und Mama mit Besen, Bohnerwachs und Opas altem selbstgestricktem Unterhemd in ruhigen, fast streichelnden, Bewegungen und völlig in sich versunken den Fußboden bohnerten, damit das kostbare Holz schön und glänzend blieb…

In den vergangenen Jahren, als meine Mutter immer pflegebedürftiger wurde, fiel das Bohnern langsam weg. Da, wo Teppiche lagen, wurde schnell gesaugt und der Rest dann und wann feucht gefeudelt. Ich habe immer gedacht: „Irgendwann machst du das auch mal so wie Oma und Mama…“

Nun, nach dem Tod meiner Mutter, habe ich das Wohnzimmer für mich. Und aus „irgendwann“ wurde „jetzt“. Ich habe an einem ruhigen Nachmittag die Teppiche zur Seite gerollt, habe meinen neuen Wischer und das Bohnerwachs herausgeholt und habe, zuerst etwas unbeholfen und sehr vorsichtig, gebohnert… ganz ruhig und nach und nach völlig in Gedanken versunken… Ich habe an all die Weihnachtsfeste, Prüfungsfeiern, runden Geburtstage gedacht, die auf diesem Parkett gefeiert wurden, an die vielen Besuche von Freunden und Verwandten, die teilweise schon nicht mehr leben, an Lachen und Weinen, an 4 Generationen in einem Haus, … und wie dankbar ich Gott für all diese Erfahrungen und für all die Liebe bin, die ich hier erfahren habe und jetzt an meine Kinder und Enkelkinder weitergeben kann. Das Parkett bleibt auf jeden Fall im Wohnzimmer…

Doch, Bohnern kann Meditation und Gebet sein … ähnlich wie Rosenkranz beten… und ich werde es mir zur Gewohnheit machen!

Ich wünsche Ihnen und Euch eine glänzende Woche! Ihre/Eure

Andrea Eilers

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.