Das Haus ist platt

Bereits vor einigen Monaten begannen die Planungen um das sog. Dübbel-Haus in Wittmund. Es war das ehemalige Pfarrbüro der Gemeinde, welches auf dem Kirchengelände gegenüber dem Pfarrhaus steht, oder besser stand.

Vor dem Kauf durch die Kirchengemeinde im Jahre 2000 beherbergte das Haus eine Tischlerei. Mit der Übernahme des Gebäudes wurde es in vielfältiger Weise von der Gemeinde St. Bonifatius genutzt.

Das ist das Dübbel-Haus im ehemaligen Zustand. Rechts im Hintergrund ist das Pfarrhaus von Pastor Carl B. Hack zu sehen.

Anfangs arbeitete dort noch ein Diakon. Anschließend wurde es als Pfarrbüro, als Caritasbüro und für die Wittmunder Tafel genutzt. Das Ende des Dübbel-Hauses besiegelte am 16.04. ein großer Bagger.

Mit großem Tempo schritten die Abrissarbeiten voran.

Nachdem das Grundstück und das Haus an das Stephanswerk verkauft wurden, laufen die Abrissarbeiten in vollem Gange. Mittlerweile ist das Haus dem Erdboden gleich gemacht und der Bauschutt abtransportiert worden. Doch allem Abbruch folgt ein Neuanfang. Ab April 2019 werden auf dem Grundstück altersgerechte Wohungen bezugsfertig sein.

So soll das Haus voraussichtlich aussehen. V.l.: Blick auf die Nordseite, Blick aus dem Fenster des Pastorenbüros auf die Westseite.

Text: Markus Husen und Peter Kirby
Fotos: Peter Kirby

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.