Gütesiegel für unsere ausgezeichnete Kinderkrippe

2016-01-12 Kitasiegel_1Die Krippe in der Kita St. Ludgerus Aurich ist erneut mit einem Gütesiegel des Landkreises Aurich bedacht worden. Jetzt nahmen die Unseren die Auszeichnung im Sitzungssaal des Kreises entgegen. Tina Hardy, Leiterin des Hauses für Kinder und Familien, und Horst Stamm, Vorsitzender des Kita-Auschusses und Vertreter des Trägers, bekamen zudem als geldwerte Anerkennung einen Scheck überreicht.

Melanie-Wiegmann_0

Melanie Wiegmann hat maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der Kinderkrippe – als Gruppenleiterin und stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte.

Mit den Jahren hat sich die Zahl der Krippen im Bereich Aurich und Moordorf stark nach oben entwickelt. Inzwischen gibt es hier zwölf Krippen mit 17 Gruppen. Der Landkreis hat sich zum Ziel gesetzt, mit der quantitativen Steigerung auch auf die Qualität der Einrichtungen zu schauen und z.B. den Eltern Entscheidungskriterien für eine gute Wahl an die Hand zu geben.

Darum wird seit 2010 das Gütesiegel Kindergärten vergeben. Im vergangenen Jahr führte der Landkreis die dritte Erhebungsrunde durch.

An der jüngsten Erhebung haben im genannten Bereich von den zwölf Einrichtungen elf teilgenommen. Acht von ihnen haben das Gütesiegel erreicht.

Abgefragt wurden zuvor in einem Erhebungsbogen verschiedene Leistungen, die mit Punkten bewertet werden, darunter Personalqualität, Trägerverantwortung, Betreuungs- und Pflegeaspekte, Öffnungszeiten, uvm. Wer 75 Prozent der Punkte erreicht, erhält das Gütesiegel. Der Punkteschnitt der jetzt ausgezeichneten Einrichtungen liegt bei 83,24 Prozent – wobei die Kita St. Ludgerus den Schnitt nach oben gezogen hat: Sie schaffte rund 87 Prozent.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Kita, die sich in den vergangenen Jahren stetig und anspruchsvoll entwickelt hat – mit einem tollen Team, für das Weiterbildung nah auch an gesellschaftlichen Prozessen selbstverständlich ist.

2016-01-12 Kitasiegel

Tina Hardy und Horst Stamm (beide Bildmitte) nahmen die Auszeichnung von Arne Salge (l.) sowie Jürgen Homann, beide Amt für Kinder, Jugend und Familie, entgegen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.