Klüngeltüngels stimmungsvoll vereint

Auf großes Interesse stieß der Adventsnachmittag der Klüngeltüngels. Über 20 Teilnehmer versammelten sich im stimmungsvoll geschmückten Kaminzimmer des Bonihauses.

Große und kleine Tische waren mit vielen leckeren Sachen bestückt. Das Feuer brannte, und bei Kaffee und später Glühwein bzw. Punsch (für die Autofahrer) wurde erzählt. Einige Teilnehmer hatten Geschichten mitgebracht und lasen sie vor.

Und nicht nur das. Interessant und informativ wurde der Nachmittag auch durch Dr. Peter Bard, der zwei Monate in Kigali, der Hauptstadt Ruandas, gearbeitet hatte und den anwesenden Klüngeltüngels über diesen Aufenthalt berichtete.

Im Rahmen des SES (Senioren Expert Service) hatte er geholfen, eine in Not geratene Kleintierpraxis zu erhalten und Tierärzte und Mitarbeiter zu schulen. Die Stiftung nutzt das Expertenwissen ihrer Mitglieder, um sich weltweit in humanitären Anliegen zu engagieren (siehe auch Vorbericht und Erlebnisberichte zu seiner Reise).

Peter Bard beim Oktoberfest eines ausgewanderten Bayern in Kigali, hier an der Seite seiner Gastgeberin (rechts).

Peter Bard ist Mitglied dieser Stiftung von Menschen im Rentenalter mit langjähriger Berufserfahrung. Alle Aufträge werden ehrenamtlich und freiwillig durchgeführt.

Bis in den Abend hinein saßen die Klüngeltüngels zusammen – es war einfach gemütlich! Und immer wieder hörte man: Wie schön, dass es diese offene Gruppe gibt und hier gemeinsam einmal im Monat etwas auf die Beine stellt und unternimmt*.

Nebenbei bemerkt: Das Treffen geriet so attraktiv, dass es die Gruppe nicht mehr, wie ursprünglich überlegt, auf den Auricher Weihnachtszauber zog. Dieser Nachmittag hatte seinen ganz eigenen Zauber entfaltet.

Text: Hildegard Lüken

* Anmerkung der Redaktion: Die Gruppe erlebt ihre Aktionen dank Hildegard Lüken und Elisabeth Funke, die sich immer wieder für die Klüngeltüngels ins Zeug legen und aus den Ideen der Gruppe das Beste machen.

Peter ließ aus Pflanzenfasern hergestellte Gefäße zur Ansicht rundwandern. Sie belegen die Fingerfertigkeit und die künstlerische Ader ihrer Hersteller. Die Gefäße wirken wie Tontöpfe.

Die Klüngeltüngels saßen an stimmungsvoll gedeckten Tischen und lauschten gespannt bis gebannt den Ausführungen von Peter.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.