Kraft der Erinnerung an verstorbene Kinder

Am Sonntag, 17. März, wird in der St.-Ludgerus-Kirche in Aurich um 15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst für verstorbene Kinder gehalten. Er steht unter dem Leitwort: Kraft der Erinnerung.

Immer wieder müssen Väter und Mütter verkraften, dass eines ihrer Kinder vor ihnen stirbt – eine existenzielle Erfahrung mit tiefster Verletztheit. Das eigene Leben scheint plötzlich auf den Kopf gestellt, wie entleert und sinnlos. Die Trauer überlagert alles.

Mitunter finden Eltern, Geschwister und Großeltern, die oft auf unterschiedliche Weise trauern, nur mühsam ihren Weg. Helfen können Menschen, die den Verlust bestätigen, das Trauern begleiten und zur rechten Zeit behutsam aufzeigen, dass das Leben weitergeht.

Den ökumenischen Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder bieten die christlichen Kirchen in Aurich jährlich am zweiten Fastensonntag an. Er wendet sich an verwaiste Eltern, Geschwister und Großeltern, an Paten, Verwandte und Freunde sowie an alle Menschen, die teilnehmen mögen.

Anlehnung im Gottesdienst für verstorbene Kinder 2015. Kraft der Erinnerung – so lautet das Leitwort 2019.

Dieser Beitrag wurde unter Archiv abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.