Update: Über 30 Jahre im Dienst älterer Menschen

Am Sonntag ging eine Ära zu Ende. Über 30 Jahre lang haben Margret Theesfeld und Irmgard Rademacher monatlich den Seniorennachmittag vorbereitet, Gesprächsthemen ausgesucht und für Kuchen und Kaffee gesorgt.

Mit großen Einsatz stellten sie oft vormittags schon Tische und Stühle für bis zu 25 Personen und kauften ein. Oft erzählten Seniorinnen und Senioren, dass das Treffen für sie ein wichtiger und fester Termin im Kalender ist. In der heiligen Messe verabschiedete die Gemeinde die beiden feierlich mit einem Blumenstrauß.

Pfarrer Johannes Ehrenbrink sagte:

An jedem dritten Donnerstag im Monat standen zwei Fahrräder vorm Bonihaus. In meinem Arbeitszimmer konnte ich ein leises Rumoren von dort hören. Ich wusste: die Vorbereitungen für den Seniorennachmittag laufen, Margret und Irmgard sind aktiv. Und das nicht etwa seit einem Jahr, auch nicht seit zehn oder 20 Jahren, nein nicht einmal seit 30 Jahren: noch länger.

Über 30 Jahre lang haben Irmgard und Margret die Seniorennachmittage gestaltet.

Auch wenn sie nicht gerne im Mittelpunkt stehen, haben sie sich über die Worte von Pfarrer Johannes Ehrenbrink sehr gefreut.

Sie haben mit großer Liebe den Saal hergerichtet, haben die Tische der Jahreszeit entsprechend geschmückt, und die Heizung aufgedreht, damit es nachmittags schön muckelig warm war. Sie haben Kuchen bestellt und alles fürs Kaffee- und Teekochen vorbereitet.

Und so konnten sie dann kommen nach der Messe, unsere lieben Senioren.

Fast immer gab es Programm: Vorträge, Singen, Gymnastik, Gespräche, Spielen und Erzählen. All das musste vorbereitet werden, es mussten Leute angesprochen werden, es mussten Themen überlegt werden und und und…, und das über 30 Jahre lang.

Liebe Margret, liebe Irmgard, für diese lange Zeit des Engagements für unsere Senioren möchte ich euch von Herzen danken. Es ist fast unglaublich, dass ihr das so lange und mit soviel Hingabe gemacht habt.  Ich hoffe, dass ihr jetzt nicht in ein tiefes Loch gefallen seid und vor Langeweile nicht wisst, was ihr tun sollt. Wenn dem so ist, dann geht doch einfach zum Seniorennachmittag, immer am dritten Donnerstag im Monat.

Denn: Es geht weiter. Veronika Göhlinger und Astrid Kückelmann haben sich bereit erklärt, die Arbeit weiter zu führen, worüber ich mich sehr freue. Dass die beiden es allerdings auch über 30 Jahre machen werden, ist eher unwahrscheinlich.

Also, liebe Margret, liebe Irmgard: noch einmal herzlichen Dank, ein kleines Dankeschön von der Gemeinde und alles Gute für hoffentlich noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit

In Zukunft werden Veronika Göhlinger und Astrid Kückelmann den Seniorennachmittag vorbereiten.

Fotos: Markus Husen

Dieser Beitrag wurde unter Archiv, Lexikon – R, Lexikon – T abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.  Beitrag drucken. Beitrag drucken.